Blower-Door-Test Nr. 2 und Hausübergabe

Nachdem wir den ersten Blower-Door-Test (BDT) nicht bestanden haben, wurde unter anderem an den Rohr-Durchgängen am Dach nachgearbeitet. Beim 2. BDT-Termin am 22.10.2013 fielen wir erneut mit fast den selben Werten durch. Die Korrektur-Maßnahmen hatten also nichts bewirkt. Zu unserer Überraschung klebte der VQC-Mann dann die LUNOS-Lüftungsanlage ab, machte erneut eine Messung und erklärte daraufhin den BDT mit einem Wert von 1,17 für bestanden! Der erste “Typ A”-Test sei der Test unter Realbedingungen und der zweite “Typ B”-Test ein Test nach Abkleben der gewollten Undichtigkeiten. Da an allen vom Dach runterführenden Verkofferungen der Rohrleitungen starke Luftströme zu messen waren, müsse HS-Solid jedoch trotz bestandenem Test nacharbeiten. Einen weiteren BDT werde es nicht geben. Man denke nun über den VQC, was man wolle. Ich kontaktierte daraufhin den Bauleiter, um ihm mitzuteilen, dass eine erfolgreiche Übergabe am Mittwoch für uns in Frage steht. Er meinte nur, wenn der BDT bestanden sei, stehe der Übergabe nichts im Wege. Wie froh war ich, dass wir beim BDT dabei waren (Als Town & Country-Bauherr erhält man bei der Übergabe nur das Zertifikat, dass der BDT bestanden ist. Prüfprotokolle werden nicht (!) ausgehändigt). So konnte ich ihn mit den Aussagen des VQC-Prüfers konfrontieren. Am Do, 24.10.2013, erfolgte somit eine erneute Öffnung des Daches an den ausgehenden Rohrleitungen. Es wurden noch ein paar Undichtigkeiten gefunden. Diese wurden unter Aufsicht unseres Baubetreuers erneut verklebt und eingeschäumt. Wir hoffen, das war’s dann. Jedem Town & Country-Bauherrn ist dringend zu empfehlen, bei den VQC-Begehungen anwesend zu sein! Nur so bekommt man je was über festgestellte Beanstandungen mit. Und man sollte bedenken, dass der VQC einem seiner wichtigsten Kunden in jedem Fall loyal sein wird.

Am Freitag, 25.10.2013, war schließlich Hausübergabe. Damit vergingen von der Einmessung (entspricht Baubeginn) bis zur Übergabe 6 Monate und 20 Tage. Wer jedoch glaubt, dass mit der Hausübergabe auch die Fertigstellung gemeint ist, irrt gewaltig: Noch am Mittwoch, 23.10.2013, erstellte ich bis tief in die Nacht hinein eine 5-seitige Mängelliste. Obwohl die fünf Seiten auch durch viele Fotos bedingt waren, war ich dennoch erschrocken, wie viel am Haus noch im Argen liegt. Am wichtigsten: Wir haben trotz mildem Wetters noch immer keinen Außenputz (+5°C notwendig). Warmwasser wurde erst diese Woche aktiviert. Die Außendämmung wurde begonnen, jedoch hat sich seit dem Tag der Hausübergabe niemand mehr blicken lassen. Für Löcher im Putz, die ich vor den Malerarbeiten noch verspachtele, und unsauber gearbeitete Ecken zahlt HS-Solid 150€ Ausgleich. Außerdem soll noch ein Fensterputzer kommen. Für alle weiteren Arbeiten gilt eine Frist bis Ende November. Bauleiter Herr S. zierte sich mit einer Fristenregelung im Übergabeprotokoll. Da man ohne Frist nicht mahnen kann, sollte das aber immer drin sein! Bei erfolgloser Mahnung lassen sich Arbeiten extern vergeben und HS-Solid muss zahlen.

Als wir wegen des zur Hausübergabe fehlenden Warmwassers uns die Vertragsstrafe vorbehalten wollten, strich uns Bauleiter S. doch glatt die vertraglich ausgeschlossenen 8 Wochen Estrich-Trocknungszeit auf’s Brot: HS-Solid liege somit noch voll in der Town & Country-Bauzeitgarantie. Moment mal! Herr Krywald, Geschäftsführer der HS-Solid hatte uns noch in einem Krisengespräch Ende Mai versichert, die 8 Wochen Trocknungszeit würden garantiert nicht (!) auf die Bauzeit aufgerechnet. Der Estrich könne nach 3 Tagen betreten werden und die Bauzeit ticke exakt sechs Monate ab Beginn der Einmessung! Als Bauherr fühlt man sich ein weiteres Mal verarscht. Die Vertragsstrafe scheint nicht mehr wert, als das Papier auf dem sie geschrieben steht.

Warum wir trotz allem die Übergabe gemacht haben? Nun, wir können endlich anfangen zu malern. Denn bis 30.11. muss das Haus innen gestrichen, die Böden verlegt und unsere alte Wohnung renoviert sein. Da das Malern vor Übergabe vertraglich ausgeschlossen ist, zugleich die Hausübergabe durch “schlüssiges Verhalten” explizit benannt wird, ist hier Vorsicht angesagt – auch wenn der Bauleiter mündlich sein OK dazu gibt.

Wir sind also noch immer nicht unabhängig von HS-Solid, aber wir fühlen uns schon mal ein wenig mehr Herr im eigenen Heim. Ich berichte, wie es weiter geht.

Blower-Door-Test

Blower-Door-Test (Bild)Heute war der VQC da, um den Blower-Door-Test durchzuführen, ein Verfahren, um die Dichtheit eines Hauses zu ermitteln. Der Blower-Door-Test ist bei KfW-Mitteln für Energie-Effizientes Bauen Vorschrift. Wir bauen ein KfW-70-Haus.

Um es kurz zu machen: Unser Haus hat den Test NICHT BESTANDEN!

Es existieren also grobe Mängel in der Abdichtung. Die Luftströme an den Fallrohrschächten im Hauswirtschaftsraum waren sogar mit der bloßen Hand zu spüren. Das ist ein sehr beunruhigendes Ergebnis.

Am Freitag sollte eigentlich Hausabnahme sein. Ein wenig hatte ich eh schon Bedenken, da weder Solarthermische Anlage, noch Warmwasserspeicher angeschlossen sind. Es gibt auch noch kein Waschbecken, keine Kloschüssel, nichts. Ein Anruf bei der zuständigen Sanitärfirma Tauchert am Montag brachte das Ergebnis, dass diese nicht über den Abnahmetermin informiert wurden. So spontan könne man die Mitarbeiter dazu nicht bereitstellen. Es stellt sich also die Frage, weiß HS-Solid über den tatsächlichen Baufortschritt überhaupt Bescheid? Oder wollte man etwa eine Abnahme machen – EGAL wie der Baufortschritt ist???

Nach dem Blower-Door-Test schrieb ich Bauleiter S., er möge mir sagen, inwieweit die Hausübergabe am Freitag in Anbetracht der zu behebenden Dichtigkeitsprobleme zu schaffen sei bzw. wann die Übergabe dann geplant sei. Er antwortete mir daraufhin, der Übergabetermin sei “wunschgemäß” auf Mittwoch den 23.10. verlegt worden. – Momentmal! “Wunschgemäß”? Ich habe mit nicht einem Wort geschrieben, dass ich einen anderen Termin haben möchte! Mein Wunsch ist ein mängelfreies Haus bei Übergabe! Und mein Wunsch ist die Einhaltung der Bauzeit, welche von HS-Solid / Town & Country großspurig als Bauzeitgarantie verkauft wird, aber schon längst nicht mehr eingehalten wird. Die Formulierung “wunschgemäß” heißt für mich, dass wieder einmal versucht wird, mir die Schuld für die Bauzeitverzögerung unterzujubeln. Als ob ich Schuld an einem nicht bestandenen Blower-Door-Test hätte!

Mein Wunsch ist auch die Fertigstellung von Dämmung und Außenputz vor dem ersten Kälteeinbruch. Ich bin gespannt, ob das noch hinhaut. Immerhin hat Fa. Pulvermacher bereits den Beginn der Arbeiten für diese Woche in Aussicht gestellt. Noch ist nichts zu sehen.

Ein Treffen mit dem Bauleiter

Heute habe ich mich mit Bauleiter S. auf der Baustelle getroffen. Ich hatte ihn um einen Termin dort gebeten, was er auch prompt einrichten konnte. Das Treffen war gut und entspannt. Er nahm sich viel Zeit und wir konnten eine Menge Fragen miteinander klären.

Unter anderem ging es um die Gipskarton-Beplankung im Badezimmer. Mir war an einer Fehlbohrung des Elektrikers aufgefallen, dass an einer Stelle nicht doppelt grün beplankt wurde, sondern die darunter liegende Schicht weiß war:Gipskarton im Bad (Bild)Unser Baubetreuer war der Ansicht, dass im Bad standardmäßig doppellagig grün beplankt werden müsse. Bauleiter S. war sich nicht sicher, meinte aber, es gebe seiner Erinnerung nach eine Vereinbarung von HS-Solid mit dem Trockenbauer, dass doppelt grün beplankt werde. Er kümmere sich drum. [Edit 28.9.2013: Trockenbauer hat die Wand inzwischen neu aufgebaut]

Außerdem hatte ich beim Blick durch das Steckdosenloch in die Verkofferung eine ausgerissene Tacker-Stelle gefunden. In der Dampfsperre befand sich also ein Loch von ca. 2-3 x 5mm. Das bestärkte mich in meinem Misstrauen dem Trockenbauer gegenüber, dass dieser die von uns angezeigten Löcher in der Dampfsperre im Drempelbereich nicht ordnungsgemäß verklebt hatte, sondern einfach seine Gipskartonplatten überall drüber gehauen hatte. Bauleiter S. meinte dazu, wir sollten den Blower-Door-Test abwarten, bevor wir entscheiden, den ganzen Gipskarton am Drempel wieder rauszureißen. Wenn wir das jetzt veranlassen und nichts gefunden wird, müssen wir die Kosten dafür tragen. – Nun, ich finde ja, es wäre Sache des Bauleiters gewesen, bei einer Mangelanzeige dem Gewerk das Weiterarbeiten zu untersagen, bis er die Mängelbehebung gesichtet und abgenommen hat. Aber da heute ein Tag der Versöhnung sein sollte, bin ich da nicht drauf rumgeritten. Außerdem fiel mir dann beim Ausleuchten der Verkofferung auf, dass an anderer Stelle ein Stück Klebeband pappte. Es wurden also scheinbar doch Löcher überklebt.

Ansonsten waren ja die Dachdecker auf Veranlassung durch den Bauleiter am Montag da und haben die Unterspannbahn mit Klebeband fixiert. Wir haben uns das heute auch noch einmal gemeinsam angesehen. Ich denke, es ist in Ordnung, zumal die USB auch unterhalb der Dachziegel nachgebessert wurde.Unterspannbahn geklebt (Bild)

Und habe ich eigentlich schon geschrieben, dass wir seit 1,5 Wochen einen Estrich-Boden haben?Estrich EG (Bild)Estrich OG (Bild)
Bei unserem Hinterlieger, der mit einer anderen Baufirma baut, wurde übrigens heute die Bodenplatte wieder komplett rausgerissen. Sie war gerade eine Woche alt. Doch leider war sie 16cm zu hoch angelegt und auch die Leerrohre lagen schief und krumm. Und eine Trennung von Mutterboden und Sand, wie bei uns geschehen, habe ich dort auch nicht erkennen können. So ein Chaos haben wir mit HS-Solid glücklicherweise nicht erlebt. Woran HS-Solid vor allem arbeiten müsste ist das Thema Kommunikation. Heute war ein Tag mit viel Kommunikation – und schon bin ich wieder viel versöhnlicher gestimmt.

PS: Wir begrüßen heute den 4000. Besucher (seit Einrichtung des Besucherzählers)!

Fenster, Elektro, Sanitär, Trockenbau… HS-Solid läuft warm!

Wenn in einem Baublog lange nichts zu lesen ist, dann heißt das wohl, dass viel passiert! Bei uns ist das so. Ich komme kaum hinterher mit dem Bloggen.

Wir haben Fenster bekommen:
Fenster Wohnzimmer Bodensee 129 (Bild)Und für die Haustür sogar Klarglas, obwohl Frau P. in der Bemusterung nicht sagen konnte, ob das geht:Haustür Bodensee 129 (Bild)Der Trockenbauer ist rege am Arbeiten und Sanitär und Elektro ebenfalls:Diele OG Dampfsperre Trockenbau Bodensee 129 (Bild)Trockenbau Gästezimmer  Bodensee 129Gäste-WC Installation Sanitär (Bild)Leider musste ich eine erste Mängelliste an unseren Bauleiter schicken. So gefiel uns u.a. nicht, dass im Bad die erste Lage Gipskarton nicht verfugt wurde:Verfugung Gipskarton (Bild)Der Trockenbauer meinte, darauf angesprochen: “Wir haben ordentlich verfugt, sieht man nur nicht”. Bauleiter S. meinte, es gebe einen Unterschied zwischen ‘Stand der Technik’ und ‘Verarbeitungsrichtlinien des Herstellers’. In unserem Vertrag stehe ‘Stand der Technik’, eine Verfugung der ersten Gipskartonlage sei somit nicht vorgesehen. Achso. Stand der Technik heißt bei HS-Solid also “weniger als der Hersteller empfiehlt”. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Fragt sich nur, warum der Trockenbauer dann noch beteuert, er hätte die 1. Lage doch verfugt?

Auch die Dämmung im Dach gefiel uns nicht:Dachboden Dämmung (Bild)Die Dämmung war schlampig verlegt und zum Teil auch noch mit Löchern und Fugen:Löcher in Dachboden-Dämmung (Bild)Leider habe ich die Dämmung der Dachschrägen nicht gesehen. Ich hoffe, diese wurde sorgfältiger verlegt! Die Arbeitsprobe auf dem Spitzboden läßt nichts Gutes hoffen.
Dann missfiel uns noch, dass in der Dampfsperre ringsrum am Drempel haufenweise Löcher zu finden waren:Löcher in Dampfsperre (Bild)
Und dann gab es da noch ein scharfes Profil mit Tuchfühlung zur Dampfsperre:Profil Dampfsperre (Bild)
Ein wenig enttäuscht war ich, dass der Gipskarton im OG außer im Bad einlagig verbaut wird. Das wird sehr hellhörig. Bei 10cm Wandstärke könnte man mehr erwarten. Aber das ist wohl auch “Stand der Technik”.

Nebenbei nehmen unsere Eigenleistungen allmählich zu. Am Wochenende haben wir bei ca. 34°C je einen Graben für Trinkwasser und einen für Abwasser gebuddelt. Beide gingen bis auf 1,50m Tiefe bei einer Länge von 2m bzw. 3m. Trinkwasser Graben Eigenleistung (Bild)Zwei Tage später fühle ich mich endlich wieder Mensch. Ein Mini-Bagger wäre schneller und bequemer. Wir hatten nur den hier:Mini-Bagger (Bild)